Michael Tunç

(Vorstandsmitglied im Bundesweiten Netzwerk Männlichkeiten, Migration und Mehrfachzugehörigkeit e.V)

„Ich brauche Feminismus, weil emanzipative Männerpolitik im Engagement für gewaltfreie, fürsorgende und partnerschaftliche Leitbilder von Männlichkeiten und Väterlichkeiten nur im Dialog mit Feminismus Erfolg haben kann: Zusammen für Geschlechterdemokratie!“