Stimmen

Feminismus hat viele Fürsprecher*innen. Wir sammeln unabhängig und parteiübergreifend Statements. Alle, die sich für Feminismus aussprechen, sind ein Vorbild für andere.

Christa Stolle

(Geschäftsführerin Terre des Femmes – Menschenrechte für die Frau e.V.)

"Ich brauche Feminismus, damit alle Mädchen und Frauen dieser Welt gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei leben können!"

Sven Lehmann

Sven Lehmann

(Politiker Bündnis 90/DIE GRÜNEN)

"Ich brauche Feminismus, weil Mannsein mehr ist als Karriere, Herrschaft und Macht."

Katja Grieger

(Leiterin Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe – bff Frauen gegen Gewalt e.V.)

"Wir brauchen Feminismus, weil in Deutschland noch immer jede 3. Frau Gewalt erlebt. Gemeinsam müssen wir dafür sorgen, dass das Recht auf ein gewaltfreies Leben endlich durchgesetzt wird."

Foto © Heike Günther

Sonja Schelper

(Geschäftsführerin filia.die frauenstiftung)

"Ich brauche Feminismus zur Analyse von Machtverhältnissen, um meiner Vision einer Welt, in der Mädchen und Frauen frei von Gewalt leben und ihr volles Potential entfalten können, näher zu kommen. Und zwar weltweit!"

Martin Gommel

(Fotograf und Reporter)

"Ich brauche den Feminismus, um im Umgang mit Frauen sensibel zu sein und ihre Sicht auf die Welt besser zu verstehen."

Foto © Sharon Adler

Ramona Pisal

(Juristin)

"Politik, Wirtschaft, Gesellschaft - alle Lebensbereiche sind männlich dominiert, organisiert, strukturiert. Von Frauen wird erwartet, dass sie sich dem anpassen und ein von männlichen Interessen abgeleitetes Dasein in zweiter Reihe leben. Wir brauchen den Feminismus, um der raumgreifenden männlichen Dominanz Grenzen zu setzen, zur Selbstvergewisserung und damit Frauen selbstverständlich als ...

Katja Kipping

(Politikerin Die Linke)

„Wir brauchen einen erneuerten Feminismus, weil wir grundlegende Veränderungen der Verhältnisse in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft brauchen. Ein solcher müsste mit der bisherigen Arbeitsteilung zwischen Männern und Frauen aufräumen – und zwar gründlich. Wertvolle Impulse für einen solchen Gesellschaftsvertrag liefert die Vier-in-einem-Perspektive der Feministin Frigga Haug. Sie sieht vier ...

Foto © Asmus Henkel

Yvonne Franck und Alena Thiem

(Gründerinnen Anybody Deutschland)

"Wir brauchen Feminismus, damit wir Frauen endlich in ihrer ganzen Vielfalt und in allen Körperformen, Altersgruppen und Hautfarben sehen und erleben dürfen!"