Skip to content

Wer braucht Feminismus? Wir denken: jeder Mensch.
Unser Ziel ist, den Begriff Feminismus mit Inhalten zu füllen und ihm ein Gesicht zu geben.

Fotoaktion

Mut tut gut. Macht mit. Werdet Teil unserer Bewegung! Wir sammeln wir eure „Ich brauche Feminismus…“-Statements. Die Statements zeigen wir u.a. in unserer Ausstellung und posten sie auf unseren Social Media-Kanälen. Wir haben schon rund 4.000 Beiträge gesammelt. Seid auch dabei und reicht eure Fotos bei uns ein!

Aktionsstand mieten

Ihr habt eine Veranstaltung, ein Straßenfest, Infotage oder z.B. ein Festival an der Universität und möchtet eine eigene Fotoaktion starten, um feministische Statements zu sammeln? Ihr könnt ganz unkompliziert Materialien für euren eigenen „Wer braucht Feminismus?“-Aktionsstand bei uns mieten. 

Ausstellung ausleihen

In der Ausstellung „Wer braucht Feminismus?“ werden Motive von unseren Fotoaktionen gezeigt. Die Ausstellung lädt alle ein, sich ein eigenes Bild vom modernen Feminismus zu machen und ein persönliches Statement abzugeben, das dann wiederum Teil der Wanderausstellung wird. 

Workshops

Sie organisieren eine feministische Veranstaltung und suchen noch Vortragende? Sie zeigen unsere Ausstellung und planen ein Rahmenprogramm? Wir sind gerne bei der Konzeption von Veranstaltungsformaten behilflich, geben Workshops, halten Vorträge oder moderieren. 

Stimmen: Wer braucht Feminismus?

Ich brauche Feminismus – genau wie wir ihn alle brauchen. Denn wir leben in einer Welt, die auf ungerechten Strukturen aufbaut.
Franka Frei, Aktivistin und Autorin
Ich brauche Feminismus, weil Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht und Herkunft noch immer keine Selbstverständlichkeit ist!
Denise M’Baye, Schauspielerin
Ich brauche Feminismus, weil die Gleichstellung der Geschlechter in Deutschland zwar rechtlich erreicht, aber noch nicht gelebte Realität ist.
Katarina Barley, Poltikerin
Ich brauche Feminismus, damit wir Männer unsere Rollenbilder hinterfragen und zu echter Gleichberechtigung beitragen!
Cem Özdemir, Politiker

Unsere Fotoaktion: Macht mit!

Warum brauchst du Feminismus?

Mut tut gut. Mach mit. Werde Teil unserer Bewegung! Wir sammeln wir eure „Ich brauche Feminismus…“-Statements. Die Statements posten wir auf unseren Social Media-Kanälen.

Sei dabei und reiche dein Fotostatement bei uns ein!
Was du dafür tun musst:

1. Formuliere dein persönliches „Ich brauche Feminismus..“-Statement.

2. Schreibe dein Statement mit einem Filzmarker groß und deutlich auf ein Schild. Lasse ein Foto von dir machen. Halte dabei das Schild in den Händen und schaue in die Kamera. Am besten wird dein Foto draußen bei Tageslicht. 

3. Lade das Foto hier hoch. Die Dateigröße darf pro Einsendung 3 MB nicht überschreiten. Du versicherst hiermit, dass du die Rechte an dem Foto hast und erklärst dich damit einverstanden, dass wir das Foto mit deinem Vornamen im Rahmen der Kampagne „Wer braucht Feminismus?“ verwenden dürfen. 

Aktionsstand

Mit der „Wer braucht Feminismus?“-Ausstellung Menschen inspirieren

In der Ausstellung „Wer braucht Feminismus?“ werden u.a. Motive von unseren Fotoaktionen gezeigt. Die Ausstellung lädt alle ein, sich ein eigenes Bild vom modernen Feminismus zu machen und ein eigenes Statement abzugeben, das dann wiederum Teil der Wanderausstellung wird. 

Die Ausstellung wandert nun schon seit 2014 durch den deutschsprachigen Raum und war schon an über 40 Orten zu sehen. Sie kann gegen eine Gebühr von interessierten Einrichtungen ausgeliehen werden. 

Wir sind gerne bei der Veranstaltungskonzeption behilflich, geben Workshops, halten selber Vorträge oder moderieren. Weitere Information finden sich unter: Workshops & Vorträge 

Ausstellung ausleihen

Die „Wer braucht Feminismus?“-Ausstellung ist als Wanderausstellung konzipiert und kann von interessierten Einrichtungen ausgeliehen werden. Die Ausstellung ist bezüglich des Platzbedarfs flexibel. Sie besteht aus 25 Stoffbannern mit Kampagnenmotiven (DIN A 1, Hoch- und Querformate), Hunderten von schriftlichen Statements, einem Materialtisch mit Identifikationsmaterial und drei großen Bannern mit einem historischen Überblick zu Feminismus. Eine Slideshow für die digitale Präsentation von weiteren Motiven wird ggf. zur Verfügung gestellt. Es können auch nur Teile der Ausstellung gezeigt werden.

Ausstellung buchen

Sie möchten die „Wer braucht Feminismus?“-Ausstellung gerne ausleihen? Dann schreiben Sie mir gerne eine Nachricht und ich schicke Ihnen weitere Informationen zu. 

Workshops und Vorträge

Im Team von „Wer braucht Feminismus?“ vereinen sich unterschiedliche Expertisen, die wir gerne in Workshops, Vorträgen und auf Podien zur Verfügung stellen.

Sie organisieren eine feministische Veranstaltung und suchen noch Sprecher:innen? Sie zeigen die „Wer braucht Feminismus?“-Ausstellung und planen ein Rahmenprogramm?
Wir sind gerne bei der Veranstaltungskonzeption behilflich, geben Workshops, moderieren, halten selber Vorträge oder vermitteln Expert:innen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir nur gegen Honorar arbeiten.

Schreiben Sie uns am besten zunächst eine E-Mail mit ihrem Anliegen an:
info@werbrauchtfeminismus.de, Ansprechpartnerin: Jasmin Mittag

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Quizzes

Viele von uns haben in der Schule nichts über die feministische Bewegung und die Hintergründe gelernt. Deshalb haben wir uns entschieden, uns Fakten und Zahlen zu feministischen Themen genauer anzusehen und Quizzes vorzubereiten. Mehr Input und Quizzes findet ihr auf unserem Instagram-Account @werbrauchtfeminismus

„Wer braucht Feminismus?“-Podcast

Jede Person hat ihre individuellen Gründe, warum sie Feminismus wichtig findet und bringt eine eigene Perspektive auf die soziale Bewegung mit. Darüber wollen wir mehr erfahren. In dem Podcast interviewen Jasmin Mittag, die 2012 die Kampagne „Wer braucht Feminismus?“ in Deutschland initiiert hat, sowie Hannah Springer, Sarah Peters und Marthe Wolter aus dem WBF?-Team Menschen zu ihrem persönlichen feministischen Statement.

Ihr könnt die Folgen u.a. bei Spotify, Apple Podcasts, Google Podcasts, Amazon Musik und Deezer abonnieren. Schreibt gerne eine Mail an podcast@werbrauchtfeminismus.de, wenn ihr Fragen, Wünsche oder Anmerkungen habt.

Jasmin Mittag bei der
Podcast-Aufnahme

Jetzt reinhören: Die aktuelle Podcast-Folge

Unser Gesellschaftsspiel: „What was her name again?“

Wir arbeiten gerade an unserem Spiel „What was her name again?“. Wir starten demnächst eine Crowdfunding-Kampagne. Folgt uns bereits bei Kickstarter: www.kickstarter.com/projects/jasminmittag/what-was-her-name-again

„What was her name again?“ ist ein feministisches Gesellschaftsspiel für alle. Wir kooperieren und entdecken gemeinsam, in welchen Bereichen Frauen Herausragendes leisten und geleistet haben.
Das Spiel hat verschiedene Spielvarianten und eignet sich sowohl für Solospieler:innen als auch für zwei bis fünf Spieler. Es enthält einzigartig gestaltete Karten. Die Illustrationen sind super modern und stammen von diversen Designer:innen: ein echter Hingucker.

Das „Vulva Spaceship“:
ein Symbol für mehr Gleichberechtigung im gesamten Universum

Das „Vulva Spaceship“ und die Reaktionen darauf haben viele Fragezeichen produziert. Mission accomplished.

Es ist uns eine große Ehre, dass unser besonderes Raumschiffkonzept so viel Aufmerksamkeit erhalten hat: 250 Millionen Medienaufrufe und Schlagzeilen in 110 Ländern, so dass unmittelbar nach der Veröffentlichung rund eine halbe Milliarde Menschen auf das „Vulva Spaceship“ aufmerksam geworden sind. Vielen Dank an alle für die vielen Artikel, Interviews, Radiobeiträge, Social Media Posts und Kommentare. Unser „Vulva Spaceship“ hat es sogar in die US-Late Night Show von Stephen Colbert geschafft und war für den Cannes Lion 2022 in der Kategorie „Glass: The Lion for Change“ nominiert.
Nach der Publikation unseres „Vulva Spaceships“ und all den Medienberichten haben wir viel Feedback und eine Reihe von Anfragen erhalten: Ein Artikel in einem Buch, eine Einladung zum Summer Space Festival in Belgien und viele Mails von Männern, die erklärt haben uns, wie wir das „Vulva Spaceship“ verbessern können. Die australischen Nachrichten nannten es „Lefty Lunacy“. Aber vor allem haben wir viele Fragezeichen kreiert!

Kunst kann und soll Fragezeichen produzieren! Seit rund 10 Jahren verknüpfe ich Aktivismus und Kunst. Ich verbreite lieber neue Konzepte als bereits bestehende. Ich liebe es, über den Tellerrand hinaus zu denken. Denn wenn wir das nicht tun, sind wir lediglich Roboter, richtig? Es ist Zeit für mehr Vielfalt im gesamten Universum. Beginnen wir mit kleinen Schritten in unserer Vorstellung und enden mit großen Sprüngen im wirklichen Leben.
Meine Vision ist eine Gesellschaft voller Kunst und neuer Ideen. Ich möchte, dass noch mehr Menschen ein Bewusstsein für die Gleichstellung der Geschlechter entwickeln und dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, diskriminierende Strukturen abzubauen. Was ist deine Vision für die Zukunft?

Eure Jasmin, Aktivistin und Künstlerin

Über uns

„Wer braucht Feminismus?“ Wir denken: Jeder Mensch. Deswegen setzen wir uns seit 2012 dafür ein, feministische Themen sichtbar zu machen, Menschen eine Plattform zu geben, sie zu empowern und zu vernetzen. Wir haben schon rund 4.000 „Ich brauche Feminismus…“-Statements im deutschsprachigen Raum gesammelt, die im Internet und in einer Wanderausstellung präsentiert werden. Zudem haben wir 2020 einen „Wer braucht Feminismus?“-Podcast gestartet. Die Basisarbeit rund um die Kampagne leisten wir ehrenamtlich, für die Ausstellungsausleihe erheben wir eine Gebühr, für Moderationen, Workshops und Vorträge ein Honorar. Wir freuen uns über Support von weiteren Ehrenamtlichen, über Kooperationen und Aufträge von Einrichtungen und Unternehmen. Der Fokus unserer Arbeit ist immer Geschlechtergerechtigkeit und Feminismus als soziale Bewegung voranzutreiben. Interessierte können gerne jederzeit Kontakt mit uns aufnehmen.

 

Jasmin Mittag, die Initiatorin von „Wer braucht Feminismus?“, in der „Wer braucht Feminismus?“-Ausstellung. 

Kontakt