Workshops & Vorträge

Im Team von “Wer braucht Feminismus?” vereinen sich unterschiedliche Expertisen, die wir gerne in Workshops, Vorträgen und auf Podien zur Verfügung stellen.

Sie organisieren eine feministische Veranstaltung und suchen noch Sprecher:innen? Sie zeigen die “Wer braucht Feminismus?”-Ausstellung und planen ein Rahmenprogramm?
Wir sind gerne bei der Veranstaltungskonzeption behilflich, geben Workshops, moderieren, halten selber Vorträge oder vermitteln Expert:innen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir nur gegen Honorar arbeiten.

Schreiben Sie uns am besten zunächst eine E-Mail mit ihrem Anliegen an:
info@werbrauchtfeminismus.de, Ansprechpartnerin: Jasmin Mittag

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

—-

Jasmin Mittag, Kampagnenleiterin “Wer braucht Feminismus?” 

Jasmin Mittag hat 2012 “Wer braucht Feminismus?” initiiert. Sie ist studierte Historikerin und arbeitet heute als Aktivistin, Speakerin und Beraterin.

Vortragsthemen ua.:

– Wer braucht heute noch Feminismus?
– Worte mit Wirkung: Warum gendersensible Sprache so wichtig ist
– Ist das Kunst oder kann das weg? Frauen in der Kunstszene
– Arbeit in der digitalen Welt: geschlechtsbezogene Ungereimtheiten
– Mit Aktivismus die Welt verändern: Was können wir tun?

 

—-

Wer braucht heute noch Feminismus?

Jasmin Mittag, Initiatorin der Kampagne “Wer braucht Feminismus?”, wird in im Rahmen einer interaktiven Präsentation in den Begriff des Feminismus einführen. Wir werden gemeinsam erarbeiten wie vielfältig die Themen von Feminismus sind und uns Zahlen und Fakten rund um geschlechtsbezogene Diskriminierung anschauen. Wo sind Frauen und Mädchen heute noch benachteiligt? Alle sind – unabhängig von ihrem Vorwissen – eingeladen, teilzuhaben und mitzumachen.


Worte mit Wirkung: Warum gendersensible Sprache so wichtig ist

Sprache begleitet uns durch den Alltag, in der Bildung, bei der Arbeit und in unserer Freizeit. Wenn wir Texte und Angebote gestalten, gibt es eine Reihe von Maßnahmen, mit denen wir gezielt ein diverses Publikum ansprechen können. Wie kann ich leichte Sprache verwenden und mich so diversitätssensibler ausdrücken? Wie kann ich gendern? Damit beschäftigen wir uns in diesem interaktiven Vortrag von der Aktivistin Jasmin Mittag.


Ist das Kunst oder kann das weg? Frauen in der Kunstszene

In den deutschen Museen hängen nur zu 10-15 % Kunstwerke von Frauen. Auf dem Markt erzielen ihre Werke in der Regel weit weniger als die von männlichen Kollegen. Dabei sind heutzutage 51 % aller Kunstschaffenden Frauen. Warum sind Frauen in der Kunstszene immer noch so stark benachteiligt? Jasmin Mittag sucht in ihrem Vortrag Erklärungsansätze und Möglichkeiten, wie wir dem entgegengehen können. Zudem schauen wir uns Besonderheiten weiblichen Schaffens an.


Arbeit in der digitalen Welt: geschlechtsbezogene Ungereimtheiten

Der feministische Blick in die digitale Arbeitswelt entlarvt eine Reihe von Ungereimtheiten. Auf der einen Seite ist der Frauenanteil in technischen Berufen unterdurchschnittlich. Auf der anderen Seite arbeiten in digitalen Berufsfeldern wie Medien, Design, PR, Social Media und IT-Projektmanagement überwiegend Frauen. Der Verdacht liegt nahe, dass die digitale Arbeitswelt ein weiteres Feld ist, in dem Frauen präsent, aber kaum sichtbar sind. Diesen Eindruck bestätigen auch die Geschichtsbücher.


Mit Aktivismus die Welt verändern: Was können wir tun?

Welche Rolle spielt Aktivismus eigentlich in unserer Gesellschaft? Was für Aktionsformen gibt es? Und in welchen Bereichen kann ich aktivistisch sein? Jasmin Mittag ist seit 10 Jahren freie Aktivistin. Ihre Themen siind u.a.: Feminismus, Grundeinkommen, bewusster Konsum und Minimalismus. Sie stellt eine Reihe verschiedener Kampagnen und Aktionen von sich selbst und Kolleg:innen vor. Wir diskutieren, was jede einzelne Person tun, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.


Sarah Peters, Sozialwissenschaftlerin

Sarah Peters arbeitet als Gleichstellungsbeauftragte. Sie befasst sich mit den Themen Gleichstellungsarbeit zwischen Institution und Aktivismus, sowie mit Sexismus und Misogynie im Gaming und im Online-Diskurs.

Vortragsthemen u.a.:

– Gleichstellungsarbeit zwischen Institution und Aktivismus
– Antifeminismus und Misogynie im digitalen Zeitalter
– Sexismus im Gaming