Stimmen

karin_nordmeyer_web

Karin Nordmeyer

(Vorsitzende UN Women Nationales Komitee Deutschland e.V.)

„Ich brauche Feminismus, weil es noch immer in mehr als 150 Ländern dieser Welt frauendiskriminierende Gesetze gibt. Erst wenn Frauen und Männer tatsächlich gleiche Rechte und Chancen haben können alle von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren. Wer Frauen stärkt, stärkt die Welt.“

Foto © Asmus Henkel
Foto © Asmus Henkel

Yvonne Franck und Alena Thiem

(Gründerinnen von AnyBody Deutschland)

"Wir brauchen Feminismus, damit wir Frauen endlich in ihrer ganzen Vielfalt und in allen Körperformen, Altersgruppen und Hautfarben sehen und erleben dürfen!"

stevie_schmiedel

Dr. Stevie Schmiedel

(Initiatorin und Vorstandsvorsitzende von Pinkstinks Germany e.V.)

"Ich brauche Feminismus, weil es noch kein besseres Wort für das Streben nach Gleichberechtigung aller Geschlechter gibt. Es gibt viele Feminismen: Manche meinen, Frauen seien die besseren Menschen. Das ist nicht mein Feminismus. Für mich ist eine Frage des Feminismus, wieso Frauen sich pinkifizieren lassen, was die Auswirkungen auf Jungen ...

elke_ferner

Elke Ferner

(Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, MdB)

„Ich brauche Feminismus, weil die tatsächliche Gleichstellung der Geschlechter eine Frage der Gerechtigkeit und Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit unseres Landes ist.“

Angelika Aliti

Angelika Aliti

(Autorin und Therapeutin)

"Nicht ich, sondern alle Frauen brauchen Feminismus, denn er bedeutet, auf die eigenen Rechte und Interessen zu schauen."

antjeschrupp

Dr. Antje Schrupp

(Politikwissenschaftlerin und Bloggerin)

"Ich brauche Feminismus, weil ich nicht mit Männern gleichgestellt werden, sondern eine freie Frau sein will."

Foto © Sedat Mehder
Foto © Sedat Mehder

Cem Özdemir

(Politiker Bündnis 90/Die Grünen)

"Ich brauche Feminismus, damit wir Männer unsere Rollenbilder hinterfragen und zu echter Gleichberechtigung beitragen! Eine gerechte Gesellschaft unterscheidet nicht zwischen Mann und Frau, sondern stellt den Menschen und sein bzw. ihr Handeln in den Mittelpunkt."